Unternehmensverkauf - 5 Maßnahmen, die Ihren Betrieb fit für den Verkauf machen
Fit für den Unternehmensverkauf

Unternehmensverkauf – 5 Maßnahmen, die Ihren Betrieb fit für den Verkauf machen

Die Herausforderungen des Klimawandels sind enorm und bedürfen wirksamer Lösungen. Die Auswirkungen der Corona-Krise erleben wir gerade- betroffen ist auch der Unternehmensverkauf. Die Digitalisierung beschäftigt Unternehmen in Deutschland schon länger, dennoch ist hier ist noch ein beträchtliches Stück des Weges zu gehen. Die demografische Wende der kommenden Jahre wird zu einer forcierten Verringerung des Arbeitskräftepotenzials und damit einhergehend Verringerung der Anzahl von Firmengründern führen. Dies ist aus volkswirtschaftlicher Sicht bedauernswert – aber Fakt.

Der Unternehmensverkauf hat sich zum Käufermarkt entwickelt

Gerade bei familienexternen Unternehmensverkäufen wird die Suche nach einem geeigneten Firmenkäufer zu einem Kampf um die besten Köpfe. Zum sogenannten „War for talents“. Denn auch die Anzahl familieninterner Unternehmensnachfolgen hat sich in den letzten Jahren rapide verringert. Immer weniger Söhne und Töchter möchten in die Fußstapfen ihrer Eltern treten. Ein erfolgreich abgeschlossenes Studium mit anschließenden Karriere- und Aufstiegschancen, erscheint vielen Unternehmerkindern die verheißungsvollere Option zu sein. Im Gegensatz zum teilweise anstrengenden Unternehmerleben Ihrer Eltern. Das Resultat dieser Entwicklung ist ein Käufermarkt in der Unternehmensnachfolge. Unternehmenskäufer der neuen Generation gehen bei der Auswahl und Analyse möglicher Kaufobjekte sehr rational und strukturiert vor.

Rechtzeitig die Nachfolgefähigkeit für den Verkauf herstellen hilft!

Aus diesem Grund zahlt es sich aus, die Nachfolgefähigkeit eines Unternehmens für den Unternehmensverkauf frühzeitig herzustellen. Mit diesen fünf Maßnahmen gehen Sie auf Nummer sicher:

  • Zukunftsfähigkeit für den Unternehmensverkauf sicherstellen: Unternehmer sollten ihr bestehendes Geschäftsmodell auf jeden Fall absichern und zukunftsfit machen.
  • Wirtschaftlichen Erfolg absichern: Nachhaltig profitable Unternehmen zahlen einen marktüblichen Unternehmerlohn, verzinsen das Eigenkapital positiv und preisen dementsprechend das unternehmerische Risiko mit ein.
  • Übergabefähigkeit herstellen: Wenn möglich, sollten Firmeninhaber bereits vor der Übergabe versuchen, sich vom operativen Geschäft zu lösen. Ein im Tagesgeschäft von der Unternehmerpersönlichkeit unabhängiges Unternehmen ist leichter zu verkaufen.
  • Frühzeitige Nachfolgeplanung: Eine gute Vorbereitung für den Unternehmensverkauf braucht Zeit und sollte Rückschläge mit einkalkulieren. Der DIHK empfiehlt deshalb eine erste Beschäftigung mit dem Thema ab spätestens dem 55. Lebensjahr.
  • Nachfolgespezialisten einbinden: Transaktionserfahrene Begleiter erarbeiten ein Nachfolgekonzept für den Unternehmensverkauf. Sie begleiten den Prozess über die steuerliche und rechtliche Beratung hinaus von A bis Z. Zudem sichern Sie eine hohe Diskretion bei der Käufersuche, erkennen Konflikte frühzeitig und verringern durch eine stringente Prozessbegleitung die Gefahr teurer Neustarts oder Projektabbrüche im Unternehmensverkauf.

Der Appell richtet sich an alle Verantwortlichen gleichermaßen: Eine gute Vorbereitung des Unternehmensverkaufs zahlt sich für Unternehmen nachhaltig aus. Denn jede ungelöste Unternehmensnachfolge gefährdet Arbeitsplätze und schwächt sowohl die Wirtschaftskraft als auch den Wohlstand der Region.

Für weitere Fragen zur rechtzeitigen Vorbereitung Ihres Unternehmensverkaufs kontaktieren Sie uns gern telefonisch unter: +49 8331 – 984 93 24 oder per E-Mail an: [email protected] .

TIPPS zum Weiterlesen:

Die Firmenübergabe: Wann ist der richtige Zeitpunkt?
Firmenbörsen: Die Käufersuche für den Unternehmensverkauf
Sprechen hilft! Auch bei der Unternehmensnachfolge!
3 Gründe, warum überhöhte Unternehmensbewertungen Nachfolgen verhindern