Wie kann ich am besten meine Firma verkaufen - Teil 1
Wie kann ich am besten meine Firma verkaufen?

Wie kann ich am besten meine Firma verkaufen – Der Ablauf

Ihr Unternehmen ist Ihr Lebenswerk. Sie haben viel Geld, Zeit und Herzblut hineingesteckt und möchten nun Ihre Firma verkaufen. In den meisten Fällen ist ein Unternehmensverkauf eine einmalige Angelegenheit im Leben eines Unternehmers und die Unsicherheit, wie Sie damit umgehen können und was auf Sie zukommt – ist groß.

Sie wollen Ihre Firma verkaufen? – Klären Sie Ihre Strategie!

Aus den Dimensionen Zeit und Geld ergeben sich bereits verschiedene Ansätze für Ihre Nachfolgeplanung. Sollten Sie unter Zeitdruck stehen – weil sie in einer Notsituation sind – dann werden Sie wahrscheinlich eine rasche Nachfolge anstreben. Wenn Sie gerne einen möglichst hohen Kaufpreis erzielen möchten, dann werden Sie dementsprechend verhandeln und die Zeit für sich nutzen. Wenn Sie jedoch die beste Lösung für Ihre Kunden und Mitarbeiter anstreben, dann steht der hohe Kaufpreis nicht an erster Stelle und Sie werden Zeit in die Suche nach dem geeigneten Nachfolger stecken. Und ein dritter Aspekt ist –  wer aus dem engeren Familien- und Freundeskreis ist davon noch berührt? Wen muß und möchte man mit ins Boot nehmen? Versuchen Sie nicht, das Thema im stillen Kämmerlein auszutragen. Lassen Sie Ihre Vertrauten an Ihren Gedanken die Firma zu verkaufen teilnehmen.

Die Unternehmensbewertung und die Verkaufsunterlagen erstellen

Die Basis jedes Unternehmensverkaufs ist der Unternehmenswert. Den zu ermitteln, ist nicht nur eine Rechenaufgabe. Mit Ihrem Berater zusammen bestimmen Sie die Werttreiber und Stärken Ihres Unternehmens. Sie erstellen gemeinsam einen Wirtschaftsplan für die nächsten 3-5 Jahre. Wer eine Herzblutrendite hinzurechnet, wer also einen zu hohen Preis verlangt, wird am Ende möglicherweise enttäuscht werden. Oder aber er gefährdet damit sogar die erfolgreiche Fortführung des Unternehmens. In einem ausführlichen Exposé werden die Stärken und auch die Einzigartigkeit Ihres Unternehmens präsentiert. Es soll Appetit auf Ihr Unternehmen machen.

Die Marktansprache / die Käufersuche

Wenn kein Nachfolger in der Familie existiert und auch kein Mitarbeiter geeignet und willens ist, dann muß am Markt nach einem Käufer gesucht werden. Vielleicht sind sogar aus dem beruflichen Umfeld Marktteilnehmer dabei, die Ihr Unternehmen gerne übernehmen möchten? Die Synergien die dadurch entstehen, könnten zu einem höheren Kaufpreis führen. Auch Finanzinvestoren, Unternehmerkapital – könnte eine attraktive Lösung für Ihr Unternehmen sein. Die Angst, die viele Unternehmer haben ist– wie kann ich mich auf die Suche machen, ohne daß es bei meinen Mitarbeitern und am Markt bekannt wird? Lassen Sie sich dabei von gerne einem professionellen Berater begleiten, er wird für Sie anonym die Marktansprache durchführen.

Die Verkaufsverhandlung und Vertragsgestaltung

Das erste persönliche Kennenlernen ist ein wichtiger Impuls für die weiteren Schritte. Der berühmte erste Eindruck. Die potentiellen Käufer bewerben sich beim Verkäufer und werben um das Unternehmen! Auf der anderen Seite müssen Verkäufer ihr Unternehmen objektiv und transparent präsentieren und seine Stärken und Einzigartigkeit hervorheben. Nach Erhalt der ersten unverbindlichen Angebote, entscheidet der Verkäufer, mit wem man in Detailverhandlungen geht. Nach Unterzeichnung einer Absichtserklärung (eines sogenannten „letter of intent“ oder kurz LOI) wird vom Käufer eine Sorgfaltsprüfung (die sogenannte Due Diligence oder kurz DD) durchgeführt. Parallel dazu wird bereits an der Vertragsgestaltung gearbeitet. In dieser Phase ist es wichtig, die Steuerexperten und Rechtsanwälte eng miteinzubeziehen. Damit es später zu keinen Nachteilen oder unliebsamen Überraschungen kommt.

Die Unterzeichnung des Kaufvertrages und die Übergabe

Die Unterzeichnung des Kaufvertrags ist für viele der Höhepunkt und definitiv ein Anlaß zu feiern! Ab dem sogenannten Closing ist der wirtschaftliche Übergang erfolgt und das größte unternehmerische Risiko übergeben. Nun beginnt die Zusammenarbeit mit dem neuen Eigentümer. Die Integration beider Kulturen, beider Seiten ist ein Prozeß, der sich über Monate, manchmal über Jahre erstreckt.

Ein wertschätzendes Miteinander ist Voraussetzung für den reibungslosen Vorgang.

TIPPS zum Weiterlesen:

Wie kann ich am besten meine Firma verkaufen – Erfolgsfaktoren

Corona, Unternehmensverkauf & Jetzt – Teil 1

Das Genossenschaftsmodell – Wenn Mitarbeiter in die Fußstapfen der Unternehmensgründer treten! – Teil 1

Familieninterne Unternehmensnachfolge verliert weiter an Bedeutung

Bild: © Autor / Fotolia.com