Firmen­an­tei­le kaufen

So kaufen Sie Firmen­be­tei­li­gun­gen ohne Risiko

Firmen­be­tei­li­gun­gen, sei es in Form von Aktien, GmbH-Antei­len oder Venture Capital, sind ein Schlüs­sel­aspekt der Geschäfts­welt. Hier erfah­ren Sie, welche Möglich­kei­ten und Stolper­stei­ne es gibt und wie Sie erfolg­reich in Unter­neh­mens­an­tei­le inves­tie­ren können.

Entde­cken Sie auch gleich die attrak­ti­ven Betei­li­gungs­mög­lich­kei­ten in unserer eigenen Firmenbörse.

26. Oktober 2023 / Von Holger Habermann

Lesen Sie in Kürze

  • Firmen­be­tei­li­gun­gen bieten Einfluss und Gewinnbeteiligung.
  • Arten: AG, GmbH, KGOHG, stille Gesell­schaft, eG, Venture Capital.
  • Firmen­be­tei­li­gun­gen an Start­ups fördern Innovation.
  • Kaufpro­zess: Ziele, Due Diligence, Finan­zie­rung, Vertragsgestaltung.
  • Profi-Unter­stüt­zung verein­facht die Suche nach Beteiligungen.
  • Check­lis­te für die Vermei­dung gängi­ger Fehler
  • Was sind Firmenbeteiligungen?

    Firmen­be­tei­li­gun­gen sind Antei­le oder Inves­ti­tio­nen, die eine Person oder eine andere Firma an einem Unter­neh­men erwirbt. Diese Betei­li­gun­gen können in verschie­de­nen Formen auftre­ten und verlei­hen dem Inhaber häufig ein Mitspra­che­recht, poten­zi­el­le Gewinn­be­tei­li­gung und Einfluss auf die Unternehmensentscheidungen.

    Arten von Unter­neh­mens­be­tei­li­gun­gen auf einen Blick

    Unter­neh­mens­be­tei­li­gun­gen sind eine Möglich­keit, an einem Unter­neh­men teilzu­ha­ben und von dessen Erfolg zu profi­tie­ren. Es gibt verschie­de­ne Arten von Unter­neh­mens­be­tei­li­gun­gen, die je nach Unter­neh­mens­struk­tur und Inves­ti­ti­ons­zie­len variie­ren. Im Folgen­den werfen wir einen genaue­ren Blick auf einige dieser Beteiligungsformen:

    Aktien­ge­sell­schaft (AG)

    Die Aktien­ge­sell­schaft (AG) ist eine der bekann­tes­ten und weit verbrei­tets­ten Formen von Unter­neh­mens­be­tei­li­gun­gen. Bei einer AG ist das Kapital in Aktien aufge­teilt, die von Inves­to­ren erwor­ben werden können. Jeder Aktio­när erhält Antei­le am Unter­neh­men und hat in der Regel Stimm­recht auf der Haupt­ver­samm­lung. AGs sind oft an Börsen gelis­tet und bieten zugleich auch schnel­le Optio­nen bei einem gewünsch­ten Verkauf der Anteile.

    Gesell­schaft mit beschränk­ter Haftung (GmbH)

    Die GmbH ist eine in vielen Ländern gebräuch­li­che Unter­neh­mens­struk­tur. Bei einer GmbH sind die Antei­le nicht öffent­lich handel­bar und gehören norma­ler­wei­se einer begrenz­ten Anzahl von Gesell­schaf­tern. Die Haftung der Gesell­schaf­ter ist auf ihre Einla­ge beschränkt, was bedeu­tet, dass persön­li­ches Vermö­gen vor Unter­neh­mens­schul­den geschützt ist.

    Komman­dit­ge­sell­schaft (KG)

    In einer Komman­dit­ge­sell­schaft gibt es zwei Arten von Gesell­schaf­tern: die Komple­men­tä­re und die Komman­di­tis­ten. Die Komple­men­tä­re sind für die Geschäfts­füh­rung verant­wort­lich und haften persön­lich für die Schul­den der Gesell­schaft. Die Komman­di­tis­ten sind hinge­gen beschränkt haftend und tragen nur bis zur Höhe ihrer Einla­ge das Haftungsrisiko.

    Offene Handels­ge­sell­schaft (OHG)

    Die OHG ist eine Form der Perso­nen­ge­sell­schaft, bei der alle Gesell­schaf­ter persön­lich und unbeschränkt haften. Es gibt keine Beschrän­kun­gen hinsicht­lich der Anzahl der Gesell­schaf­ter, und die OHG wird oft in kleinen Famili­en­un­ter­neh­men und Partner­schaf­ten verwen­det. Ist jedoch eher selten anzutreffen.

    Stille Gesell­schaft

    Die stille Gesell­schaft ist eine spezi­el­le Form der Betei­li­gung, bei der ein Inves­tor Kapital in ein Unter­neh­men einbringt, aber keine aktive Rolle in der Geschäfts­füh­rung spielt oder sogar Einschrän­kun­gen als Gesell­schaf­ter unter­liegt. Eine stille Betei­li­gung wird oft zur Kapital­be­schaf­fung oder zur Teilha­be am Unter­neh­mens­ge­winn verwendet.

    Genos­sen­schaft (eG)

    Genos­sen­schaf­ten sind in erster Linie darauf ausge­rich­tet, die Inter­es­sen ihrer Mitglie­der zu fördern. Jedes Mitglied hat eine Stimme, unabhän­gig von der Anzahl der gehal­te­nen Antei­le. Genos­sen­schaf­ten sind in vielen Branchen weit verbrei­tet, insbe­son­de­re im Bankwe­sen, der Landwirt­schaft und dem Verbraucherkonsum.

    Venture Capital (VC)

    Genos­sen­schaf­ten sind in erster Linie darauf ausge­rich­tet, die Inter­es­sen ihrer Mitglie­der zu fördern. Jedes Mitglied hat eine Stimme, unabhän­gig von der Anzahl der gehal­te­nen Antei­le. Genos­sen­schaf­ten sind in vielen Branchen weit verbrei­tet, insbe­son­de­re im Bankwe­sen, der Landwirt­schaft und dem Verbraucherkonsum.

    Exkurs: Firmen­be­tei­li­gun­gen an Startups

    Die Betei­li­gung etablier­ter Unter­neh­men oder erfah­re­ner Inves­to­ren an Start­ups hat sich zu einem bedeu­ten­den Trend in der Geschäfts­welt entwi­ckelt. Diese Form der Firmen­be­tei­li­gung bringt sowohl für die Start­ups als auch für die etablier­ten Unter­neh­men, verschie­de­ne Vortei­le mit sich. Start­ups sind oft innova­tiv und agil, während etablier­te Unter­neh­men über Ressour­cen, Branchen­kennt­nis­se und Markt­prä­senz verfügen.

    Die Betei­li­gung von etablier­ten Unter­neh­men an Start­ups kann in verschie­de­nen Formen erfol­gen, einschließ­lich finan­zi­el­ler Inves­ti­tio­nen, Partner­schaf­ten, Joint Ventures oder Übernah­men. Dabei profi­tie­ren Start­ups von Zugang zu Kapital und Ressour­cen, während etablier­te Unter­neh­men von innova­ti­ven Ideen und neuen Geschäfts­chan­cen profi­tie­ren können.

    Diese Win-Win-Situa­ti­on hat dazu geführt, dass Firmen­be­tei­li­gun­gen an Start­ups zu einer vielver­spre­chen­den Strate­gie für Wachs­tum und Innova­ti­on gewor­den sind, die die Unter­neh­mens­land­schaft in vieler­lei Hinsicht berei­chert. Aller­dings muss auch erwähnt werden, dass ca. 80% aller Start-Ups schei­tern (Quelle Deutscher Startup-Monitor).

    Wie können Sie Firmen­an­tei­le kaufen?

    Eine Firmen­be­tei­li­gung zu kaufen kann eine heraus­for­dern­de, aber äußerst lohnen­de Inves­ti­ti­on sein. Um diesen Prozess erfolg­reich zu durch­lau­fen, ist eine gründ­li­che Vorbe­rei­tung und eine kluge Heran­ge­hens­wei­se unerläss­lich. Hier ist ein Schritt-für-Schritt-Leitfa­den, der Ihnen bei Ihrem Vorha­ben hilft:

    Entde­cken Sie zudem die attrak­ti­ven Betei­li­gungs­mög­lich­kei­ten
    in unserer eigenen Firmenbörse.

    Grafik: wie man Firmenanteile kaufen kann

    Schritt 1: Zielset­zung und Strategie

    Bevor Sie sich darauf vorbe­rei­ten, Firmen­an­tei­le zu kaufen, sollten Sie Ihre finan­zi­el­len Ziele und Ihre Inves­ti­ti­ons­stra­te­gie klären. Überle­gen Sie, welche Art von Unter­neh­men und Branche Ihren Anfor­de­run­gen und Risiko­be­reit­schaft entspricht.

    Schritt 2: Bewer­tung des Unternehmens

    Ermit­teln Sie den Wert des Unter­neh­mens, an dem Sie Firmen­an­tei­le kaufen möchten. Dies erfor­dert eine gründ­li­che Bewer­tung, die die finan­zi­el­le Gesund­heit, zukünf­ti­ge Ertrags­aus­sich­ten und Vermö­gens­wer­te des Unter­neh­mens berück­sich­tigt. Es kann hilfreich sein, einen Wirtschafts­prü­fer oder Bewer­tungs­exper­ten hinzuzuziehen.

    Schritt 3: Due Diligence

    Führen Sie eine umfas­sen­de Due Diligence durch, um die recht­li­che, finan­zi­el­le und betrieb­li­che Situa­ti­on des Unter­neh­mens zu überprü­fen. Dies beinhal­tet die Analy­se von Verträ­gen, Unter­neh­mens­do­ku­men­ten, Steuer­erklä­run­gen, Schul­den, und recht­li­chen Verpflich­tun­gen. Achten Sie beson­ders auf mögli­che Risiken und Herausforderungen.

    Schritt 4: Finan­zie­rung und Kapitalbeschaffung

    Bestim­men Sie, wie Sie den Kauf der Firmen­an­tei­le finan­zie­ren werden. Dies kann Eigen­ka­pi­tal, Fremd­ka­pi­tal oder eine Kombi­na­ti­on aus beidem sein. Stellen Sie sicher, dass Sie über die notwen­di­gen finan­zi­el­len Mittel, unabhän­gig von der Herkunft, verfü­gen, um den Kauf abzuschließen.

    Schritt 5: Vertrags­ge­stal­tung und Verhandlungen

    Arbei­ten Sie mit Rechts­an­wäl­ten und Fachex­per­ten zusam­men, um den Kaufver­trag zu gestal­ten. Achten Sie darauf, alle relevan­ten Bedin­gun­gen, Preise, Zahlungs­mo­da­li­tä­ten, Übertra­gungs­ver­ein­ba­run­gen und Garan­tien im Vertrag festzu­hal­ten. Verhan­deln Sie diese Bedin­gun­gen sorgfäl­tig, um sicher­zu­stel­len, dass Ihre Inter­es­sen geschützt sind.

    Schritt 6: Finale Prüfung und Unterzeichnung

    Nach Abschluss der Verhand­lun­gen und der Klärung aller recht­li­chen und finan­zi­el­len Fragen, sollten Sie den endgül­ti­gen Vertrag sorgfäl­tig prüfen. Sobald Sie mit allen Bedin­gun­gen zufrie­den sind, unter­zeich­nen Sie den Kaufvertrag.

    Schritt 7: Anteils­trans­fer und Vollzug

    Nach der Vertrags­un­ter­zeich­nung erfolgt der tatsäch­li­che Trans­fer der Firmen­an­tei­le. Dies beinhal­tet die Übertra­gung von Eigen­tums­rech­ten und die Einhal­tung gesetz­li­cher Vorschrif­ten. Beach­ten Sie die Verfah­ren zur Eintra­gung von Anteils­ei­gen­tü­mern im Handels­re­gis­ter oder anderen relevan­ten Behörden.

    Schritt 8: Integra­ti­on und Management

    Nach dem Kauf der Firmen­an­tei­le beginnt die Phase der Integra­ti­on, bei der Sie Ihre Positi­on als Anteils­eig­ner aktiv gestal­ten können (falls verein­bart). Arbei­ten Sie eng mit dem Manage­ment des Unter­neh­mens zusam­men, um Ihre Inves­ti­ti­on zu optimie­ren und den langfris­ti­gen Erfolg sicherzustellen.

    Schritt 9: Laufen­de Überwa­chung und Anpassung

    Es ist wichtig, Ihr Invest­ment im Auge zu behal­ten, die Perfor­mance des Unter­neh­mens zu überwa­chen und bei Bedarf Anpas­sun­gen vorzu­neh­men. Dies kann beinhal­ten, die Geschäfts­stra­te­gie zu optimie­ren, weite­re Kapital­in­fu­sio­nen zu leisten oder Ihre Antei­le zu verkaufen.

    Wo können Sie eine Firmen­be­tei­li­gung finden, die verkauft wird

    Die Suche nach einer geeig­ne­ten Firmen­be­tei­li­gung, die zum Verkauf steht, kann eine anspruchs­vol­le Aufga­be sein. Doch mit profes­sio­nel­ler Unter­stüt­zung wird der Prozess erheb­lich erleichtert.

    Bei KERN sind wir darauf spezia­li­siert, Inves­to­ren und Unter­neh­mer zusam­men­zu­brin­gen und maßge­schnei­der­te Lösun­gen anzubie­ten. Unser Netzwerk und unsere Exper­ti­se in der Unter­neh­mens­ver­mitt­lung, ermög­li­chen es uns, gezielt nach passen­den Betei­li­gungs­mög­lich­kei­ten zu suchen. Ob Sie ein bereits etablier­tes Start-up mit Poten­zi­al oder ein seit Jahrzehn­ten am Markt tätiges Unter­neh­men suchen, KERN steht Ihnen mit umfas­sen­der Unter­stüt­zung zur Seite. Ausnah­me sind komplett neue Start-Ups. Die beglei­ten wir nicht.

    Vertrau­en Sie auf unsere Erfah­rung im Betei­li­gungs­sek­tor, um Ihre Suche nach einer Firmen­be­tei­li­gung profes­sio­nell beglei­tet zu wissen. Bei Bedarf sind wir gerne Ihr Partner auf diesem Weg.

    Schau­en Sie sich auch gerne an, welche Unter­neh­men momen­tan gehan­delt werden.

    Check­lis­te: Was Sie beim Kauf von Firmen­be­tei­li­gun­gen beach­ten sollten

    Firmen­an­tei­le zu kaufen kann komplex sein, und es gibt viele Stolper­stei­ne, die es zu vermei­den gilt. Hier ist eine Check­lis­te, die auf häufi­ge Fehler und Heraus­for­de­run­gen hinweist:

    Grafik zur Fehlervermeidung beim Kauf von Firmenbeteiligungen

    1. Unkla­re Invest­ment­zie­le: Unerklär­li­che oder wider­sprüch­li­che Inves­ti­ti­ons­zie­le können zu Fehlent­schei­dun­gen führen. Definie­ren Sie klare Ziele und strate­gi­sche Absichten.

    2. Mangeln­de Due Diligence: Unzurei­chen­de Prüfung der Unter­neh­men kann dazu führen, dass Sie poten­zi­el­le Risiken und Proble­me überse­hen. Führen Sie eine umfas­sen­de Due Diligence durch.

    3. Finan­zie­rungs­lü­cken: Der Mangel an ausrei­chen­der Finan­zie­rung kann den Erfolg gefähr­den. Stellen Sie sicher, dass Sie über die notwen­di­gen finan­zi­el­len Mittel verfü­gen oder Zugang zu Finan­zie­rungs­mög­lich­kei­ten haben.

    4. Fehlen­der Fachrat: Das Ignorie­ren von recht­li­chen und finan­zi­el­len Beratern kann zu verhee­ren­den Konse­quen­zen führen. Suchen Sie recht­zei­tig fachli­che Unterstützung.

    5. Ungeschick­te Verhand­lun­gen: Unpro­fes­sio­nel­le Verhand­lun­gen können zu schlech­ten Vertrags­be­din­gun­gen führen. Agieren Sie taktisch und beharr­lich bei den Verhandlungen.

    6. Undurch­sich­ti­ge Verträ­ge: Unkla­re oder fehlen­de Vertrags­be­din­gun­gen können späte­re Missver­ständ­nis­se und Strei­tig­kei­ten verur­sa­chen. Sorgen Sie für klare, umfas­sen­de Verträge.

    7. Fehlen­de Exit-Strate­gie: Das Fehlen einer Exit-Strate­gie kann bedeu­ten, dass Sie in Zukunft Schwie­rig­kei­ten haben, Ihre Firmen­be­tei­li­gung zu verkau­fen. Planen Sie von Anfang an für den Ausstieg.

    8. Kurzfris­ti­ge Perspek­ti­ve: Zu stark auf kurzfris­ti­ge Gewin­ne fokus­siert zu sein, kann den langfris­ti­gen Erfolg gefähr­den. Denken Sie an langfris­ti­ge Perspek­ti­ven und Entwicklungen.

    9. Mangeln­de Risiko­di­ver­si­fi­ka­ti­on: Konzen­tra­ti­on auf eine einzi­ge Betei­li­gung kann Ihr gesam­tes Kapital gefähr­den. Diver­si­fi­zie­ren Sie Ihre Investitionen.

    10. Vernach­läs­si­gung der Steuern: Die steuer­li­chen Auswir­kun­gen des Kaufs sollten nicht überse­hen werden. Infor­mie­ren Sie sich über die steuer­li­chen Implikationen.

    11. Ignorie­ren der Markt­be­din­gun­gen: Die Nicht­be­ach­tung von Markt­trends und wirtschaft­li­chen Entwick­lun­gen kann zu Fehlin­ves­ti­tio­nen führen. Beach­ten Sie den Marktkontext.

    12. Unzurei­chen­de Integra­ti­on und Manage­ment: Vernach­läs­si­gen Sie nicht die Planung für die Zeit nach dem Kauf. Berück­sich­ti­gen Sie die Zusam­men­ar­beit mit dem Manage­ment des Unternehmens.

    13. Mangeln­de laufen­de Überwa­chung: Wenn Sie die Perfor­mance des Unter­neh­mens nicht aktiv verfol­gen, können Proble­me unerkannt bleiben. Behal­ten Sie Ihre Inves­ti­ti­on im Auge und passen Sie Ihre Strate­gie an.

    Bild zur Unternehmenswert Erstberatung

    Das Thema Finanzierung

    Die Finan­zie­rung ist entschei­dend, wenn es darum geht, Kapital für den Kauf von Firmen­be­tei­li­gun­gen zu beschaf­fen. Sie umfasst die Beschaf­fung von Kapital, um Geschäfts­ak­ti­vi­tä­ten zu unter­stüt­zen und zu expan­die­ren. Ob durch Eigen­ka­pi­tal, Fremd­ka­pi­tal oder alter­na­ti­ve Finan­zie­rungs­me­tho­den - die richti­ge Finan­zie­rungs­stra­te­gie ist von großer Bedeutung.

    Für vertie­fen­de Einbli­cke und umfas­sen­de Infor­ma­tio­nen zu diesem wichti­gen Thema lesen Sie hier weiter.

    Fazit

    Firmen­be­tei­li­gun­gen sind ein vielfäl­ti­ges Konzept, das eine breite Palet­te von Inves­ti­ti­ons­mög­lich­kei­ten bietet. Ob Sie an einer Aktien­ge­sell­schaft, einer Gesell­schaft mit beschränk­ter Haftung, einer Komman­dit­ge­sell­schaft oder anderen Formen von Betei­li­gun­gen inter­es­siert sind, die Wahl hängt von Ihren Zielen und Risiko­be­reit­schaft ab. Die Betei­li­gung etablier­ter Unter­neh­men an Start­ups hat sich zu einem bedeu­ten­den Trend entwi­ckelt und bietet Chancen für Wachs­tum und Innova­ti­on. Aller­dings mit einer hohen Ausfallquote.

    Um Firmen­be­tei­li­gun­gen zu kaufen, ist eine gründ­li­che Vorbe­rei­tung und Überle­gung von entschei­den­der Bedeu­tung, da es zahlrei­che Heraus­for­de­run­gen und Stolper­stei­ne gibt, die vermie­den werden sollten. Die Finan­zie­rung spielt dabei eine zentra­le Rolle und erfor­dert eine fundier­te Strategie.

    FAQ

    Ist der Kauf von Aktien eines Unter­neh­mens eine gute Investition?

    Der Kauf von Aktien eines Unter­neh­mens kann eine gute Inves­ti­ti­on sein, hängt jedoch von verschie­de­nen Fakto­ren ab, darun­ter die finan­zi­el­le Gesund­heit des Unter­neh­mens, die Markt­la­ge und damit verbun­de­ne Perspek­ti­ve sowie Ihre eigenen Investitionsziele.

    Welche Fakto­ren sollte ich vor dem Kauf von Unter­neh­mens­an­tei­len berücksichtigen?

    Bevor Sie Unter­neh­mens­an­tei­le kaufen, sollten Sie Fakto­ren wie die finan­zi­el­le Stabi­li­tät des Unter­neh­mens, die Branche, das Wachs­tums­po­ten­zi­al, die Unter­neh­mens­stra­te­gie und den aktuel­len Markt­kurs sorgfäl­tig berücksichtigen.

    Gibt es Risiken beim Kauf von Unternehmensanteilen?

    Ja, es gibt Risiken beim Kauf von Unter­neh­mens­an­tei­len, darun­ter Markt­vo­la­ti­li­tät, Unter­neh­mens­in­sol­venz, Verlus­te aufgrund wirtschaft­li­cher Bedin­gun­gen und Änderun­gen in der Unternehmensführung.

    Ist es möglich, eine Teilbe­tei­li­gung an einem Unter­neh­men zu kaufen?

    Ja, es ist möglich, eine Teilbe­tei­li­gung an einem Unter­neh­men zu kaufen, dies hängt jedoch von der Unter­neh­mens­struk­tur und den angebo­te­nen Betei­li­gungs­op­tio­nen ab.

    Kann ich Antei­le an einem auslän­di­schen Unter­neh­men kaufen?

    Ja, Sie können Antei­le an einem auslän­di­schen Unter­neh­men kaufen. Dies erfor­dert in der Regel einen Zugang zu inter­na­tio­na­len Börsen oder Finanz­märk­ten und kann zusätz­li­che recht­li­che und steuer­li­che Aspek­te beinhal­ten. Diese sind unbedingt vorab von Exper­ten zu prüfen. Gerade der Bereich Steuern kann ungeahn­te Überra­schun­gen bereit halten.


    Über den Autor

    Portrait von KERN Spezialist Holger Habermann lächelnd

    Jahrgang 1963, Diplom-Betriebs­wirt (FH), Fachrich­tung Bank- und Inves­ti­ti­ons­wirt­schaft, syste­mi­scher Coach mit dem Schwer­punkt Strate­gie­ent­wick­lung und Nachfol­ge­pro­zes­se in Unter­neh­men, Exper­te für Unter­nehmens­verkauf. Mehr erfah­ren >