Unternehmenskauf - Das erste Gespräch ist entscheidend - KERN
10€ und 20€ Scheine zu einem Fächer zusammengelegt

Unternehmenskauf – Das erste Gespräch ist entscheidend

Wer sich mit dem Thema Unternehmenskauf auseinandersetzt, wird früher oder später mit potentiellen Verkäufern zusammentreffen. Das erste Treffen ist meistens telefonisch. Entweder führt der Kaufinteressent das erste Gespräch mit dem Berater des Verkäufers oder mit dem Verkäufer selber. Bereits das erste Gespräch kann darüber entscheiden, ob der Käufer am weiteren Prozess teilnehmen darf. Ein paar wichtige Spielregeln für das erste Gespräch.

Der Kaufinteressent wird in der Regel über ein paar anonymisierte Angaben auf ein zu veräußerndes Unternehmen aufmerksam. Dies kann in Form eines Börseninserates oder als Teaser über das Netzwerk des begleitenden Beratungsunternehmens erfolgen. Dies dient der ersten Einordnung des Unternehmens und einer ersten, groben Validierung, ob das angebotene Unternehmen zu den Suchparametern des Kaufinteressenten passt. Wenn das Unternehmen profitabel ist, lange am Markt agiert und solide aufgestellt ist, kann man davon ausgehen, dass es eine Vielzahl von Kaufinteressenten zu diesem Target gibt. Der Verkäufer ist also in einer komfortablen Situation und kann sich den für ihn passenden Käufer aussuchen.

Was dem Verkäufer wichtig ist

Regelmäßig sucht sich ein Verkäufer nicht den Interessenten aus, der das meiste Geld für sein Unternehmen bezahlt. Für viele Unternehmer ist das eigene Unternehmen eine Herzensangelegenheit. Viel Zeit und Energie wurden in den Aufbau und das Wachstum des Unternehmens gesteckt. Nun soll der Nachfolger das Unternehmen weiterführen. Hier ist die Vision des Käufers ein entscheidendes Kriterium. Im ersten Gespräch geht der Verkäufer davon aus, dass der Preis für das Unternehmen, der oft in den anonymisierten Angaben genannt wird, auch bezahlt werden kann. Schließlich hat sich der Kaufinteressent für eine Kontaktaufnahme entschieden. Jedoch ist das in der Realität natürlich oft anders.

Der Preis ist das K.O.-Kriterium

Käufer, die eine Finanzierung nicht gesichert stemmen können, auf ein „Schnäppchen“ aus sind oder nur einen schnellen Kauf ohne Idee realisieren wollen, disqualifizieren sich recht schnell im ersten Gespräch. Überdies hat, wer nur die Angaben aus dem Teaser als Informationsquelle benutzt, und bereits schon in dieser Phase über den Preis redet, in der Regel noch keine Idee für einen Kauf entwickelt. Daher lehnen Verkäufer oftmals weiterführende Gespräche mit diesen Interessenten ab. Stattdessen geben sie anderen den Vorzug.

Die 5 falschen Fragen

Diese Fragen werden oft gestellt. Sie zeugen von wenig Wertschätzung gegenüber dem Verkäufer. Damit verringern sie die Chance das Unternehmen zu erwerben. Das Aus droht schon in dieser frühen Phase.

  1. Ist der Kaufpreis nicht viel zu hoch angesetzt? Warum ist der Preis größer als das Vierfache des EBIT?
  2. Meinen Sie nicht auch, dass Ihre Branche kaum noch Wachstum zulässt?
  3. Warum ist der EBIT denn so wenig? Müsste das nicht viel mehr sein bei den Umsätzen?
  4. Warum haben Sie denn so viele Mitarbeiter in der Verwaltung? Sind die nicht überflüssig?
  5. Kann man das Unternehmen auch in eine andere Stadt umziehen lassen? Hat der Standort nicht zu viele Nachteile?

Die 5 richtigen Fragen

Kaufinteressenten, die folgende Fragen (beispielhaft) stellen, kommen wahrscheinlich im Prozess weiter. Die Fragen zeugen von echtem Interesse und Wertschätzung. Folglich nimmt ein Verkäufer diese Fragen grundsätzlich positiv wahr.

  1. Welche Möglichkeiten des Wachstums sehen Sie noch? Wie sind da Ihre Pläne für die Zukunft, wenn Sie nicht veräußern würden?
  2. Wären Sie bereit mir bei einer Übernahme für eine gewisse Zeit mit Ihrer Expertise zur Seite zu stehen?
  3. Wie sieht ihre Zukunft nach dem Exit aus? Was sind ihre persönlichen Pläne?
  4. Welches Unternehmen hätten Sie gerne als Kunden?
  5. Wie steht Ihre Familie zu einer Veräußerung?

Diese Fragen sind natürlich nur beispielhaft. Sie zeigen aber auf, dass wertschätzende Fragen beide Seiten näher zueinander bringen und die Tür für weitere, nachhaltige Gespräche öffnen können. Außerdem helfen die Fragen das Gesamtbild und die Absichten des Verkäufers zu komplettieren ohne auf Konfrontationskurs zu gehen.

Tipps zum Weiterlesen:

KERN-Studie zur Unternehmensnachfolge in Deutschland 2020: Akuter Nachfolgermangel bedroht Familienunternehmen

Unternehmensverkauf vs. Immobilienverkauf

Beratungsfallen im Prozess der Unternehmensnachfolge

Die Kosten einer Unternehmensnachfolge oder eines M&A-Projektes

Unternehmensnachfolge: Warum ein reines Erfolgshonorar eine seriöse Beratung erschwert

Unternehmensverkauf in der IT-Branche

Unternehmensnachfolgen in Ostwestfalen und Bielefeld nehmen zu

Kritische Nachfolgesituation in NRW

Die 5 wichtigsten Inhalte eines unternehmerischen Notfallkoffers


Was ist dem Verkäufer eines Unternehmens im ersten Gespräch besonders wichtig?

Für die meisten ist das Unternehmen eine Herzensangelegenheit. Daher entscheiden sich viele Unternehmensverkäufer auch gegen den Höchstbietenden. Vielmehr wollen Sie die passende Vision des Käufers sehen. Grundsätzlich geht der Verkäufer im ersten Gespräch von dem Kaufpreis entsprechender Liquidität aus. Auch wenn diese Zahlungsfähigkeit nicht immer gegeben ist.

Was sollte ich als Kaufinteressent im ersten Gespräch mit dem Inhaber des Unternehmens vermeiden?

Zunächst sollte das offensive Drängen auf einen Kaufabschluss im ersten Gespräch unbedingt vermieden werden. Vielmehr geht es im ersten Gespräch um ein gegenseitiges Kennenlernen. Dazu kommt ein Austausch über die die individuellen Vorstellungen zur Zukunft des Unternehmens. Dementsprechend vorbereitet sollten Sie in das Gespräch gehen. Denn nur so können Sie die richtigen Fragen stellen.