Sichere Kaufpreisfinanzierung beim Firmenkauf l KERN

Die Kaufpreisfinanzierung

Die Finanzierung des Kaufpreises ist zwar nicht die Aufgabe des Verkäufers. Da jedoch insbesondere bei Nachfolgeregelungen durch Management Buy Out (MBO) oder Management Buy-in (MBI) die Kaufpreisfinanzierung eine Herausforderung darstellt, sollte auch der Verkäufer dem Thema erhöhte Aufmerksamkeit widmen.

Verkäufer und Käufer sitzen im selben Boot

Nahezu alle Unternehmenskäufe benötigen eine Finanzierung durch ein Kreditinstitut. Viele Käufer unterschätzen den hierdurch ausgelösten Zeit- und Informationsbedarf. In der Folge verzögert sich auch für den Verkäufer der Prozess des Verkaufs. Was kann der Verkäufer tun, um dem Käufer bei der Sicherstellung der Finanzierung zu helfen? Zunächst sollte er ihn bei der Bereitstellung der für die Bank erforderlichen Informationen zur Seite stehen, ggf. auch an dem Bankengespräch teilnehmen. Dem Käufer ist zu raten, sich die richtige Bank auszusuchen und sich gut auf die Gespräche vorzubereiten. Wenn der Kaufpreis vertretbar ist, sollte dem Akquisitionsdarlehen nichts im Wege stehen. Der Käufer sollte alle zur Verfügung stehenden Fördermöglichkeiten kennen, z.B. geförderte KfW-Darlehen.

Sollte dennoch eine Lücke im Finanzierungspaket entstehen, bleibt dem Verkäufer auch noch die Möglichkeit eines Verkäuferdarlehens, indem er dem Käufer ein Teil des Kaufpreises verzinst leiht bzw. stundet. Das Risiko, dass der Verkauf an der Finanzierung scheitert ist hoch – insbesondere wenn der Bank der Kaufpreis überhöht erscheint. Der Verkäufer sollte daher bei der Finanzierung seinen Beitrag leisten, damit ein erfolgreicher Verkauf ermöglicht wird.