Macht Liebe blind - auch beim Unternehmenskauf?

Liebe macht blind – auch beim Unternehmenskauf?

Der Traum von der Selbständigkeit mit unbegrenzter Entscheidungsfreiheit und dem guten Gefühl, dann sein eigener Chef zu sein, treibt auch heute viele engagierte Berufserfahrene innerlich an. Zum Glück! Möglicherweise fällt der Blick auf eine bestimmte Firma und das Feuer der Begeisterung ist schnell entfacht. An diesem Punkt ist sicherlich Nüchternheit gefragt, denn Liebe macht blind – auch beim Unternehmenskauf. Seien Sie selbst der größte Kritiker und hinterfragen Sie Ihre Motive. Was reizt mich an dieser Firma besonders, auf die ich einen Blick geworfen habe? Ist es vielleicht der mögliche Weg zum schnellen Erfolg? Oder ist es ein konkretes Produkt oder die spezielle Nische einer besonderen Branche?

Unternehmensbörsen

Ausgerüstet mit vielseitigen Erfahrungen in Führungspositionen und der immer gleichbleibenden Motivation, jederzeit alles zu geben, wagen zahlreiche Führungskräfte den Sprung in die Selbständigkeit. Meist beginnt dieser Weg mit einem prüfenden Blick auf die vorhandenen Unternehmensbörsen. Hier wären zum Beispiel die Deutsche Unternehmensbörse (kurz: DUB) oder die Initiative des Ministeriums für Wirtschaft und Energie nexxt-change zu nennen. Schnell entsteht ein erster Eindruck, dass es eine große Zahl an Unternehmen gibt, die heute schon zum Verkauf stehen.

Strukturiertes Vorgehen beim Unternehmenskauf

Gehen Sie strukturiert vor und listen Sie Ihre Auswahlkriterien vor der aktiven Suche präzise auf: Branche, Region, Mitarbeiteranzahl, Umsatz, EBIT, eigene Finanzmittel, Kaufpreis. Diese sieben Kriterien bieten Ihnen eine erste Orientierung, für eine nüchterne Suche, nach der für Sie passenden Unternehmung. Legen Sie Ihre Überlegungen offen. Sprechen Sie mit engen Vertrauten aus dem Freundes- und Familienkreis. Gestatten Sie Ihren engsten Verbündeten, Ihre Überlegungen abzuklopfen und auch kritisch zu hinterfragen. Anschließend ist eine Betrachtung von außen durch einen neutralen Dritten mit viel Erfahrung ausgesprochen hilfreich. Guter Rat ist nicht teuer – er ist vor allem wertvoll.

Berater für den Unternehmenskauf

Der Steuerberater kann Ihr Vorhaben auf Machbarpreit prüfen und wird Ihnen auch herausfordernde Fragen stellen. Ein Rechtsanwalt kann Ihnen in Zusammenarbeit mit einem Notar helfen, „wasserdichte“ Verträge rund um den Erwerb einer Firma aufzusetzen. Ihr Bankberater kann Ihnen bei der Suche nach möglichen Fördergeldern behilflich sein und wird Sie bei einer Finanzierung unterstützen. Ein Nachfolgeberater prüft mittels computergestützter Analyse- und Prozesstechnik und der Erfahrung aus zahlreichen M&A-Prozessen, die Passung zwischen Ihnen und dem Unternehmen, welches zum Verkauf steht. Zudem verfügen die größeren Beratungsnetzwerke über eine Vielzahl an Verkaufsmandaten, die Ihnen als Käufer bevorzugt vorgestellt werden. Folgen Sie mit offenen Augen Ihrem Traum von der Selbständigkeit und rüsten Sie sich mit guten Beratern aus. Planen Sie für die Beratungsleistungen ein fünfstelliges Budget ein! So kommen Sie der Erfüllung Ihres Traums sicher und erfolgreich in großen Schritten näher.

Bild: shutterstock.com

TIPPS zum Weiterlesen:

Generationenwechsel – Generation Y, nicht komisch nur anders

Unternehmensnachfolge in Corona-Zeiten wird herausfordernder

MBI – Erfolgsmodell Unternehmensnachfolge