Wie kann ich am besten meine Firma verkaufen - Teil 2
Wie kann ich am besten meine Firma verkaufen?

Wie kann ich am besten meine Firma verkau­fen - Erfolgsfaktoren

In dem ersten Teil des Blogs haben Sie die 5 Punkte erfah­ren, wie Sie am besten Ihre Firma verkaufen: 

  1. Eine Strate­gie erarbeiten
  2. Die Unter­la­gen erstellen
  3. Die Käufer­su­che
  4. Die Verhand­lungs­füh­rung
  5. Die gelun­ge­ne Übergabe

In diesem Teil lernen Sie den 6. Punkt kennen: 

Die Erfolgs­fak­to­ren

Einen Projekt­plan erstellen

Viele Verkäu­fe schei­tern, weil es keinen Plan gibt. Das hat auch einen Kosten­fak­tor. Der Prozeß des Unter­neh­mens­ver­kau­fes kostet: die eigene Arbeits­zeit, die eigene Energie, und die Aufwen­dun­gen der Dienst­leis­ter, der Berater. Wenn Sie keinen Plan haben, den Sie verfol­gen, dann gibt es auch keine Zeit- und Kostenkontrolle.

Einen geeig­ne­ten Berater hinzuziehen

So wie Sie Exper­te in Ihrem Markt­seg­ment sind, so gibt es Exper­ten für den Unter­neh­mens­ver­kauf. Diese beglei­ten Sie durch den Prozeß, steuern den Prozeß und stehen Ihnen als Sparrings­part­ner jeder­zeit zur Seite. Stellen Sie sicher, daß der Berater nur für Sie tätig wird, daß er in Ihrem allei­ni­gen Inter­es­se handelt. Neben dem M&A Berater und dem Projekt­ma­na­ger benöti­gen Sie einen Steuer­be­ra­ter und einen Rechts­an­walt. Beide müssen im Bereich Unter­neh­mens­ver­kauf und seinen recht­li­chen und steuer­li­chen Folgen gute Kennt­nis­se haben und zu einem frühen Zeitpunkt in Ihr Vorha­ben einge­weiht werden.

Jeder­zeit Herr/Frau der Lage sein 

Seien Sie auf das Unvor­her­ge­se­he­ne vorbe­rei­tet. Wie Sie Ihr Unter­neh­men führen, so sollten Sie auch das Projekt “Firma verkau­fen” führen. Es reicht nicht aus, den Prozeß in erfah­re­ne Hände zu geben. Sie selber sind der wesent­li­che Erfolgs­fak­tor für Ihren Verkauf. Kommu­ni­zie­ren Sie zeitnah, offen und trans­pa­rent. Planen Sie genug Zeit ein – machen Sie sich soweit wie möglich frei vom Tages­ge­schäft, machen Sie sich überflüs­sig! Dann funktio­niert der Übergang danach ebenfalls besser. Der Prozeß ist anstren­gend, es ist ein Marathon und kein Sprint – daher berei­ten Sie sich darauf gut vor!

Die Firma verkau­fen - auch den Gefüh­len Zeit und Raum geben

Geben Sie sich genug Zeit, verges­sen Sie nicht die emotio­na­le Seite. Das Schlimms­te ist, wenn Sie am Tag vor dem Notar­ter­min den Termin absagen – weil Sie noch nicht soweit sind! Wir haben das nicht nur einmal erfah­ren! Holen Sie Ihre Familie und enge Freun­de ins Boot. Suchen Sie sich eine neue Aufga­be, auf die Sie sich freuen können! Planen Sie Ihren dritten Lebens­ab­schnitt, und feiern Sie Ihre neue Freiheit!

Mehr über das Thema “Loslas­sen” erfah­ren Sie in dem Buch “Unternehmensnachfolge - Die Kunst des Loslas­sens” von Nils Koerber, Gründer von KERN

TIPPS zum Weiterlesen:

Wie kann ich am besten meine Firma verkau­fen - Der Ablauf

Corona, Unter­neh­mens­ver­kauf & Jetzt - Teil 1

Das Genos­sen­schafts­mo­dell - Wenn Mitar­bei­ter in die Fußstap­fen der Unter­neh­mens­grün­der treten! - Teil 1

Famili­en­in­ter­ne Unternehmensnachfolge verliert weiter an Bedeu­tung

Bild: © Autor / Fotolia.com