DIHK warnt vor Unternehmerengpass im Mittelstand

DIHK warnt vor Unternehmerengpass im Mittelstand

Der drohende Unternehmerengpass im Mittelstand könnte die Zukunft der deutschen Familienunternehmen gefährden. Über 40 Prozent der Seniorunternehmer finden nicht den passenden neuen Chef. Noch dramatischer sei die Situation in familiengeführten  Industrieunternehmen. Ein Unternehmensnachfolger kann hier rein rechnerisch aus fünf zur Übergabe stehenden Unternehmen auswählen. 

Dies sind die alarmierenden Ergebnisse des aktuellen DIHK-Reports zur Unternehmensnachfolge 2014. Diese Einschätzung wird regelmäßig vom Deutschen Industrie- und Handelskammertag zur Nachfolgesituation im deutschen Mittelstand vorgelegt.

DIHK warnt vor Unternehmerengpass

Grundlage für die DIHK-Aussagen sind Erfahrungsberichte der IHK-Berater zur Unternehmensnachfolge der 80 Industrie- und Handelskammern (IHKs) sowie eine statistische Auswertung des IHK-Service zur Unternehmensnachfolge. Insgesamt fußt der DIHK-Report zur Unternehmensnachfolge 2014 auf 20.000 Kontakten von IHK-Experten mit Senior-Unternehmern und Existenzgründern, die an der Übernahme eines Unternehmens interessiert sind.

Die wesentlichen sieben Ergebnisse der Studie auf einen Blick:

1. Unternehmensnachfolge – ein immer größeres Problem im Mittelstand

So viel wie nie und so wenig wie nie zuvor – so lässt sich die aktuelle Lage bei der Unternehmensnachfolge beschreiben. Während die Zahl der übernahmeinteressierten Existenzgründer, die den Rat der IHKs suchen, auf einen erneuten Tiefstand sinkt, will eine Rekordzahl von Alt-Inhabern ihren Betrieb übergeben. Erstmals übersteigt damit die Zahl der Alt-Inhaber die Zahl der potenziellen Betriebsübernehmer.

2. Der mittelständischen Industrie fehlen die Nachfolger

Hier kommen rein rechnerisch fünf Alt-Inhaber auf einen möglichen Nachfolger. Hoher Kapital- und Modernisierungsbedarf und die schwierige Suche nach qualifizierten Übernehmern machen die Nachfolgesituation in der Industrie besonders eng.

3. Demografie und Fachkräftemangel als Ursache des Unternehmerenpass im Mittelstand

Immer mehr Unternehmer erreichen das Ruhestandsalter. Auf der anderen Seite ziehen viele qualifizierte Personen gerade in Zeiten des Fachkräftemangels eine gut dotierte abhängige Beschäftigung der Selbstständigkeit vor. 41 Prozent der Senior-Unternehmer und sogar 49 Prozent der potenziellen Übernehmer finden nicht das passende Unternehmen bzw. den passenden neuen Chef.

4. Mehr Frauen interessieren sich für die Unternehmensnachfolge

Unter den potenziellen Übernehmern erreicht der Anteil der Frauen mit rund 25 Prozent einen Rekordwert. Hier macht sich auch ein fortschreitender gesellschaftlicher Wandel bemerkbar.

5. Finanzierung weiterhin größtes Problem für Unternehmensnachfolger

Jeder zweite Übernahmeinteressierte hat Schwierigkeiten, die Übernahme sowie etwaige notwendige Modernisierungsinvestitionen zu finanzieren. Jedoch fällt es Übernehmern im derzeit günstigen Zins- und Finanzierungsumfeld etwas leichter als in den Jahren zuvor, Finanzierungsprobleme zu bewältigen.

6. Drohende Verschärfung bei der Erbschaftsteuer versunsichert

Das noch in diesem Jahr erwartete Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Erbschaftsteuer verunsichert Unternehmer stark – und zwar in beiden Generationen: 22 Prozent der Senior-Unternehmer sehen durch eine Belastung mit Erbschaftsteuer die Betriebsübergabe gefährdet, bei den Junior-Unternehmern sind es 21 Prozent.

7. Leichtsinning: Großteil der Unternehmer hat keinen „Notfallkoffer“

Fast drei Viertel der Senior-Unternehmer haben nicht die für die reibungslose Fortführung wichtigsten Unterlagen griffbereit zusammengestellt. Besonders bedenklich ist, dass dieser Anteil zuletzt wieder gestiegen ist und seit vier Jahren nicht unter 70 Prozent liegt. Offenbar ist die psychologische Barriere, sich mit Unfall, Tod oder Krankheit auseinanderzusetzen, stark verfestigt.

In der immer enger werdenden Nachfolgesituation sieht der DIHK die Politik in einer besonderen Verantwortung, den Generationswechsel im Mittelstand nicht zusätzlich zu erschweren. Der DIHK fordert daher die Bundesregierung auf, sich an ihre Aussage im Koalitionsvertrag zu halten und auch weiterhin eine mittelstandsfreundliche Erbschaftsteuer zu behalten. Auch künftig müssen Unternehmen ohne Substanzverlust von einer Generation auf die nächste übertragen werden können. | Quelle: DIHK-Report zur Unternehmensnachfolge 2014

Lesen Sie auch unseren Kommentar zum Unternehmerengpass im Mittelstand.

Das könnte Sie auch interessieren:

Kostenfreie Webinare zur Unternehmensnachfolge

Interview: Die innerfamiliäre Unternehmensnachfolge gut vorbereiten

Unternehmensverkauf von IT-Firmen erfolgreich gestalten

10.000 Unternehmensnachfolgen in Osnabrück

31.000 Firmen stehen vor Unternehmensnachfolge in Münster

Wie finden Sie seriöse Berater für den Unternehmensverkauf?

Die Kosten einer Unternehmensnachfolge oder eines M&A-Projektes