Generationswechsel in Familienunternehmen -
Last oder Lust? Generationswechsel in Familienunternehmen

Generationswechsel in Familienunternehmen

Die 5 größten Fehler beim Generationswechsel in Familienunternehmen.

Inzwischen sind über 50% (!) der deutschen Unternehmenslenker in hohem Tempo Richtung Rente unterwegs und müssen deswegen die vielleicht größte Herausforderung in ihrem Leben lösen: Wer übernimmt mein Lebenswerk?

Was macht Generationswechsel so komplex und warum scheitern so viele Inhaber einer Firma?

Interessanterweise liegt einer der größten Stolpersteine beim Übergeber selbst. Jahrzehntelang ist eine Unternehmung der Rahmen und Inhalt, der vieles im Leben einer Unternehmerin oder eines Unternehmers bestimmt. Vergleichbar wie ein wärmendes Lagerfeuer an dem ich als Inhaber sitze und nicht nur finanziell über mein Einkommen „gewärmt“ werde, sondern auch nebenher ganz andere, emotionale und lebenswichtige „Nahrung“ erhalte. Meine Firma gibt mir ebenso ein wichtiges Lebensziel. Warum bin ich hier und was will ich überhaupt erreichen? Für begeisterte Unternehmer kann die Firma im wahrsten Sinne des Wortes der Antrieb, der Motor des Lebens sein. Sie erhalten über ihre Tätigkeit Anerkennung, Respekt, Wertschätzung und eine bunte Vielfalt sozialer Beziehungen auf allen Ebenen. Werte, Lernen, Entwicklung, Vitalität, Freude, Bestätigung…und…und…und.

Und dann kommt die Zeit, und jetzt schon bei über der Hälfte aller Familienunternehmen, wo es gilt von dieser wärmenden, sicheren Quelle Abstand zu nehmen. Wie unangenehm? Wie perspektivlos!

Warum soll ich im Generationswechsel alles loslassen, was so wichtig in meinem Leben war und ist?

Der Wunsch vieler Mittelständler ist schließlich die Übertragung auf die nächste Generation. Kinder sollen fortführen, was mit der Familie und dem eigenen Leben als Unternehmer so eng verbunden war. Ist doch ein Generationswechsel in Familienunternehmen auch der gelungene Ausdruck der eigenen Fortpflanzung im übertragenden Sinne. Ich hinterlasse als Übergeber eben nicht nur einen materiellen Rahmen, Arbeitsplätze und weitere Werte, sondern auch die biologische und ganz persönliche Nachfolge in genetischer Form durch meine Kinder als Übernehmer. Wie schön könnte dies doch sein.  Zugleich spüren doch immer mehr Firmenlenker, dass diese Idealvorstellung aber nur noch in ca. 40% der Familienunternehmen realistisch umsetzbar ist.

Kinder wollen möglicherweise ihre eigenen Fußabdrücke in ihrem Leben hinterlassen. Sie folgen immer seltener den unternehmerischen Fußstapfen ihrer Eltern. Eine weitere Hürde für einen gelungenen Generationswechsel in Familienunternehmen ist der permanente Rollenwechsel zwischen den Systemen der Familie und der Firma.

Denke, spreche, höre und handle ich als Unternehmer oder als Vater bzw. Mutter?

Das ist entscheidend und wird in seiner großem Unterschiedlichkeit häufig unterschätzt und noch seltener von den Betroffenen bewusst reflektiert. Fast alle Konflikte in Familienunternehmen haben die Unklarheit der Rollen in der täglichen Zusammenarbeit als Ursache. Egal über Übergeber oder Übernehmer. Wenn die Rollen als Mitglieder einer Familie und die Rollen als Gesellschafter bzw. Inhaber einer Unternehmung nicht bewusst voneinander getrennt werden, ist Zoff und Streit schon fast garantiert.

Was sind die 5 größten Fehler bei einem Generationswechsel in Familienunternehmen?

  • Die mögliche Übernahme der Firma ist nicht freiwillig, sondern eine Pflicht.
  • Verantwortung und Zuständigkeiten in der Übergabe der Unternehmung bleiben unklar. Wer macht wann was?
  • Es fehlt ein Zeitplan für Übergeber und Übernehmer.
  • Der Generationswechsel bleibt über viele Jahre unklar und der/die Übergeber können sich nicht lösen und halten fest.
  • Die „Rollen“ als Mitglied der Familie und als Verantwortungsträger einer Firma geraten häufiger durcheinander und bleiben unreflektiert.

Die gnadenlose Realität der Demographie macht deutlich, dass es zu einer großen Lücke im Nachwuchs von Unternehmern kommen wird. Die geburtenschwachen Jahrgänge der zukünftigen Generationen lassen innerfamiliäre Nachfolgen schon jetzt zahlenmässig immer schwächer werden. Umso wichtiger, dass somit bewusst und achtsam die möglichen Chancen eines Generationswechsels in jeder Familienunternehmung frühzeitig wahrgenommen werden.

Geschenk für Leser: Gratis-Online-Seminar zum Generationswechsel!

Buchen Sie > hier Ihren privaten und individuellen Webinar-Platz am Bildschirm zuhause.

Tipps zum Weiterlesen:

Interview: Die innerfamiliäre Unternehmensnachfolge gut vorbereiten

5 wichtige Trends der Unternehmensnachfolge in 2019

Mangel an Unternehmensnachfolgern bedroht Familienunternehmen

Bild: Fololia.de


Was macht den Generationswechsel schwierig?

Fast alle Konflikte in Familienunternehmen haben die Unklarheit der Rollen in der täglichen Zusammenarbeit als Ursache. Wenn die Rollen als Mitglieder einer Familie und die Rollen als Gesellschafter bzw. Inhaber einer Unternehmung nicht bewusst voneinander getrennt werden, ist Zoff und Streit schon fast garantiert.

Welches sind die größten Fehler beim Generationswechsel?

1. Die mögliche Übernahme der Firma ist nicht freiwillig, sondern eine Pflicht.
2. Verantwortung und Zuständigkeiten in der Übergabe der Unternehmung bleiben unklar.
3. Es fehlt ein Zeitplan.
4. Der Generationswechsel bleibt über viele Jahre unklar und die Übergeber können sich nicht lösen und halten fest.
5. Die „Rollen“ als Familienmitglied und als Verantwortungsträger einer Firma geraten häufiger durcheinander und bleiben unreflektiert.