Wie ist der Ablauf einer Due Diligence? - KERN
Ablauf einer Due Diligence

Wie ist der Ablauf einer Due Diligence?

Der Ablauf einer Due Diligence ist in den meisten Projekten ähnlich. Bei Unternehmensübernahmen wird die Due Diligence grundsätzlich vom Käufer unter Zuhilfenahme von externen Beratern vorgenommen (Ausnahme sind Bieterverfahren, die hier aber nicht tiefer erläuter werden). Dies können je nach Fragestellung Rechtsanwälte, Wirtschaftsprüfer oder Sachverständige für spezifische Prüfungsfelder sein. 

Strukturierten Ablauf einer Due Diligence planen

Eine Due Diligence nutzt viele verschiedene Informationsquellen. Grundlage sind dafür insbesondere Unternehmensunterlagen bzw. -daten und Gespräche mit dem Management des Zielunternehmens.  Hier erhalten Sie einen Überblick über die wichtigsten Arten einer Due Diligence.

Üblicherweise vereinbaren Käufer und Verkäufer einen Zeitraum für die Prüfung. Bei kleineren Transaktionen kann eine Due Diligence in wenigen Tagen durchgeführt werden. Hier wird zur Sicherstellung der Vertraulichkeit ein verkaufender Unternehmer die Informationen oftmals selbst zusammen stellen bzw. nur wenige Vertraute im Unternehmen in das Projekt mit einbeziehen. Je größer das Unternehmen ist, desto umfangreicher und zeitintensiver wird der Ablauf einer Due Diligence. Bei sehr großen Transaktionen dauert eine DD oft mehrere Monate bis zu einem Jahr.

Unangemessene Fragenkataloge erschweren Ablauf einer Due Diligence

Vor dem Beginn der DD tauschen Käufer und Verkäufer zumeist eine sehr strenge und eng gefasste Vertraulichkeitserklärung aus. Nachfolgend erhalten die Verkäufer einen Fragenkatalog bzw. eine Checkliste, die einen Überblick zu benötigten Informationen und Unterlagen gibt. Besonders bei kleineren Transaktionen ist darauf zu achten, dass die Fragenkataloge der Transaktion angemessen sind. Insbesondere bundesweit agierende Beratungsgesellschaften agieren hier häufig mit stark standardisierten Fragenkatalogen, die den Umfang und Ablauf einer Due Diligence manchmal stark verzögern.

Elektronische Datenräume unterstützen DD-Prozess

Die Due Diligence erfolgt gelegentlich direkt im Zielunternehmen. Sehr viel öfter werden die Daten jedoch elektronisch ausgetauscht oder stehen in speziellen Datenräumen zur Verfügung. Hierbei ist es empfehlenswert, dass die Unterlagen vollständig am Stück bereit gestellt werden. Ansonsten kann es zu zeitlichen Verzögerungen beim Ablauf einer Due Diligence bzw. deutlichen Kostensteigerungen führen. Gerade bei kleineren Transaktionen empfiehlt es sich, möglichst alle benötigten Informationen in einem Stück abzufordern.

In manchen Fällen wird bereits im Letter-of-Intent eine Gebühr bzw. Kostenübernahme  für den Fall vereinbart, dass nach einer positiv verlaufenen Due Diligence der Unternehmensverkauf nicht zustande kommt.

Das könnte Sie auch interessieren:

Kostenfreier Ratgeber zu Firmenverkauf und Unternehmensnachfolge

Warum ein Letter of Intent (LOI) für Käufer und Verkäufer viel Wert ist

Wie finden Sie seriöse Berater für den Unternehmensverkauf?

Kostenloses Whitepaper: 8 Schritte die Ihr Unternehmen sichern

Die Kosten einer Unternehmensnachfolge oder eines M&A-Projektes

Unternehmensverkauf von IT-Firmen erfolgreich gestalten

Verträge beim Unternehmensverkauf: Das ist zu beachten