Unternehmensverkauf: Vertrauen haben und schenken
Unternehmensverkauf: Vertrauen haben - Vertrauen schenken

Unter­neh­mens­ver­kauf: Vertrau­en haben - Vertrau­en schenken

Ein Unter­neh­mens­ver­kauf ist Vertrau­ens­sa­che. Das gesam­te Leben, sei es im priva­ten Kontext oder beim unter­neh­me­ri­schen Handeln ist letzt­lich auf Vertrau­en gegrün­det. Ohne Vertrau­en und ohne den Glauben an die Vernunft ist mensch­li­ches Zusam­men­le­ben und Wirken undenk­bar. Das alltäg­li­che und eher gewöhn­li­che Beispiel einer Ampel­über­que­rung kann dies verdeut­li­chen. Ich nehme Sie gerne mit, auf einen kleinen Spaziergang…

Ein Alltags­bei­spiel:

Wir laufen Seite an Seite und nähern uns einer viel befah­re­nen Kreuzung. Das gut aufein­an­der abgestimm­te Ampel­sys­tem regelt das rege Verkehrstrei­ben. Wir machen Halt auf der einen Seite der Straße und haben bereits das Ziel auf der gegen­über­lie­gen­den Straße fest vor Augen. Mit einem beherz­ten Druck auf einen großen gelben Schal­ter geben Sie dem System das Signal, dass Sie die Straße nun überque­ren möchten. Wir sind im Gespräch vertieft und ich mache Sie darauf aufmerk­sam, dass die Fußgän­ger­am­pel auf Grün gesprun­gen ist. Wir können losge­hen. Ganz selbst­ver­ständ­lich und unauf­ge­regt gehen wir dabei an den summen­den und röhren­den Motoren der Autos vorbei, die vor der roten Ampel Halt machen. Da gibt es keine retten­de Mauer zwischen den rollen­den Blech­ka­ros­sen und uns Passan­ten! Und doch glauben wir, dass wir unbescha­det und selbst­ver­ständ­lich die andere Straßen­sei­te errei­chen. Und so ist es auch: Wir sind am Ziel und gehen auf siche­ren Wegen.

Dieses Bild zeigt, dass wir der bewähr­ten Technik Glauben schen­ken. Gleich­zei­tig haben wir Vertrau­en in die Menschen, die sich mit uns auf den Verkehrs­flä­chen bewegen. Denn auch sie kennen die Technik und halten sich an die Regeln. Wir haben Vertrau­en und wir schen­ken Vertrau­en. Ohne Vertrau­en geht es nicht, auch nicht beim Unternehmensverkauf!

Was hat dieses alltäg­li­che Beispiel mit einem Unter­neh­mens­ver­kauf gemeinsam?

Das Bild der viel befah­re­nen Straße soll den Markt der Finanz­in­ves­to­ren und Kaufin­ter­es­sen­ten symbo­li­sie­ren. Einige fahren hohes Tempo und nehmen wenig Rücksicht auf andere Verkehrs­teil­neh­mer. Das gut funktio­nie­ren­de Ampel­sys­tem, das den Verkehr regelt und zugleich die Fußgän­ger vor einer lebens­ge­fähr­li­chen Kolli­si­on bewahrt, ist ein Bild für unser gut abgestimm­tes und compu­ter­ge­stütz­tes Netzwerk beim Unter­neh­mens­ver­kauf.

Wir KERN-Berater können den regen Verkehr für Sie regeln. Sie entschei­den dabei, wann Sie die Straße überque­ren und geben uns ein entspre­chen­des Signal. Wir verfü­gen über technisch gestütz­te Prozess- und Analy­se­tech­nik, die es uns ermög­licht, den richti­gen Käufer für Ihr Unter­neh­men zu identi­fi­zie­ren und Sie vor lästi­gen und unseriö­sen Kaufin­ter­es­sen­ten zu bewah­ren. Wir machen Sie behut­sam darauf aufmerk­sam, wann die nächs­ten Schrit­te zu tun sind, sobald Sie die Entschei­dung getrof­fen haben, einen nächs­ten Schritt zu gehen. Als erfah­re­ne Nachfolge­spezialisten können wir Sie sicher über die viel befah­re­ne Straße von Finanz­in­ves­to­ren und Kaufin­ter­es­sen­ten beglei­ten und zu Ihrem Ziel, dem Unter­neh­mens­ver­kauf, führen. Dem Ziel der nächs­ten Lebens­pha­se, in der Sie neue Wege gehen können.

Bild: Fotolia.com

TIPPS zum Weiterlesen: 

Liebe macht blind - auch beim Unternehmenskauf?

Generationswechsel - Genera­ti­on Y, nicht komisch nur anders 

Unternehmensnachfolge in Corona-Zeiten wird herausfordernder 

Unter­neh­mens­ver­kauf - Wie Sie den Wert Ihres Unter­neh­mens steigern!