Referenz: Unternehmensverkauf der GygMa GmbH, Werbung
Unternehmensverkauf GygMa GmbH

GygMa GmbH– Unternehmensverkauf


Unternehmensverkauf GygMa GmbH

Über das Unternehmen 

Eine Tochtergesellschaft von GygMa GmbH vertreibt verschiedene Modelle von Leselupen für Einkaufswagen, wie sie in vielen Verkaufsgeschäften der Kundschaft zur Verfügung stehen. Sie sind sowohl Lesehilfe, um kleingedruckte Informationen zu prüfen, als auch Träger für Werbebotschaften. Die Lupenmodelle sind High-tech-Produkte: unzerbrechlich, nicht brennbar, leicht zu montieren und zu reinigen sowie gesundheitlich völlig unbedenklich. Lieferbar sind sie in unzähligen Farben für nahezu alle üblichen Wagenmodelle.

Der Inhaber wollte sich aus persönlichen Gründen aus dem Geschäft zurückziehen. Er hatte die Wahl, das Geschäft entweder nach und nach zu liquidieren oder einen passenden Nachfolger zu motivieren.

Die Aufgabenstellung 

KERN war beauftragt, für das Unternehmen einen Nachfolger zu suchen. Die Aufgabe begann mit der Verkaufsvorbereitung, gefolgt von der Suche nach Kaufkandidaten sowie deren Sichtung, und endete schliesslich mit der Begleitung der Verkaufsverhandlungen.

Da der Betrieb seit Jahren mit sehr wenig Aufwand durch eine einzige Person geführt wurde, war die Übergabefähigkeit eingeschränkt. Interessenten suchten eine kaufmännisch solide Struktur und taten sich mit der Kleinheit des Verkaufsobjektes eher schwer. Folglich kamen nur Käufer in Frage, die in ähnlicher Weise ein Nischengeschäft weiterführen und ausbauen wollten. Anspruchsvoll war nicht nur die Einstimmung von Verkäufer und Käufer aufeinander, wo das persönliche Vertrauen zentral war. Da am Ende der Verkauf grenzüberschreitend erfolgte, mussten zusätzlich neue Übertragungswege formuliert und geprüft werden.

Was der Auftraggeber zum Projekt sagt

Herr Markus Gygax:

„Was zu Beginn nach einem einfachen Verkauf aussah, wurde im Lauf der Zeit zu einer doch recht komplexen und zuweilen frustrierenden Angelegenheit. Als schwierig erwies sich zunächst das geringe Verständnis zahlreicher Kaufinteressenten für mein kleines, aber feines Geschäft. Erwartet wurden oft hohe Umsatz- und Ertragsvolumen oder eine richtige Geschäftsstruktur. Das war nach meinem Verständnis wenig sinnvoll, weil die Rentabilität auch im kleinen Rahmen gegeben war. Als weitere Herausforderung erwies sich dann der Übertrag der schweizerischen Gesellschaft auf einen deutschen Käufer. Hier waren in beide Richtungen, viele Einzelheiten zu prüfen und zu klären.

KERN, mit Daniel Heuer, hat mich und den Käufer über mehrere Monate mit Engagement, Geduld und Empathie begleitet und immer wieder dafür gesorgt, dass der Karren nicht stecken bleibt. Dank seiner Unterstützung, weiss ich heute mein Geschäft in guten Händen. Der Käufer ist nicht nur mit Herzblut an der Sache, sondern probiert verschiedene neue Sachen aus, für die ich keine Zeit hatte.“

Über den Käufer

Das Käuferehepaar führt nicht nur das bestehende Geschäft weiter, sondern positioniert es neu als individualisierte Werbekampagne. So wird die Lupe in erster Linie Trägerin einer Werbebotschaft; die Lesehilfe wird zweitrangig. Die starke Verankerung des Käufers in der Werbebranche setzt neue Impulse.

Über die Identität des Käufers wurde Stillschweigen vereinbart.